| Video

| Dozent: Dieter Fleischmann | Kurs Nr./Zeiten |

Das Ergebnis eines Kurses soll die Realisierung eines Kurzfilms sein. Das Wichtigste sind gute, kreative Ideen, Geduld (geht alles nicht so schnell!) und Spaß an der Filmarbeit – und vor allem an der Teamarbeit! Neben den klassischen Genres Spielfilm, Dokumentarfilm, Krimi, Science Fiction… sind auch Experimente gefragt (Videoinstallation, Videoüberarbeitung, Ton-Bild Collagen, Musikvideos, abstrakte Filme…)

Videoprojekt mit Schülerinnen und Schülern des Walter-Eucken-Berufskollegs Düsseldorf zum Thema „Deine Stärken“
1.) Gleichgültigkeit

2.) Hass und Gewalt

Wie schwierig ist es, echte Stärke zu zeigen.
Wie leicht ist es, in einer Gruppe mitzumachen und sich dadurch stark zu fühlen.
Wie schrecklich fühlt es sich an, gehasst zu werden, bedroht zu werden.


Beitrag für VBT-2015/Quali


Szene für ein Musikvideo (Ausschnitt)


Beispiele:

# Ein Videoprojekt mit dem Walter-Eucken-Berufskolleg / Mai-Juni 2013.



# Eine Horrorfilm-Parodie, erarbeitet in einem Videoprojekt mit der Kl. 10.3 der Heinrich-Heine-Gesamtschule Düsseldorf



# Eine Dokumentation über die „Fighting Spirits“ der Kinderkrebsklinik an der Uni-Klinik Düsseldorf.
In Teamarbeit werden Ideen gesammelt, Grooves und Musikrichtungen ausgewählt. Es wird getextet, gesungen, gelacht und geweint und am Ende nur eines Tages ist ein prima Stück entstanden, das die Gefühle und Gedanken der Jugendlichen und Kids zum Ausdruck bringt.



# Ein Projekt mit Schülern der Heinrich Heine Gesamtschule in Düsseldorf.



# Dieser Foto-Film wurde von Semra Koca im Schulhalbjahr 2010/2011 hier im Videobereich realisiert. Die Musik stammt von Brian Chwilczynski, einem Schüler aus der Musikabteilung des Lernort-Studio. Die Musikaufnahme und die Tonmischung wurde im Musikstudio des Lernort Studio -unter der Leitung von Georg Grisloff- realisiert.


Zur konzeptionellen Arbeit (Idee/Konzept) und der Bild- und Tonaufnahme (Kamera, Licht, Ton…), kommt noch die Montage (Schnitt) und die Nachbearbeitung (Postproduction), beides am Computerarbeitsplatz. Es können also massenhaft Erfahrungen in vielen Bereichen gesammelt werden. Alle Arbeitsschritte werden von mir vorgestellt, angeleitet und betreut, der Schwerpunkt soll auf der (eigenen) praktischen Arbeit und der gemachten Erfahrung liegen. Ausrüstung und Räume sind vorhanden, improvisieren ist immer wieder gefragt!

Eigene kreative Filme können auch gut zur Bewerbung an entspr. Hochschulen dienen.